Kulturdenkmäler in Gimmeldingen:

Protestantische Kirche

Die Protestantische Kirche in der Ortsmitte besitzt einen romantischen Turm aus dem letzten Viertel des 12. Jahrhunderts, dem 1723 ein barocker Saalbau angegliedert wurde.

St.-Nikolaus-Kirche

Die kleine hochgotische St-Nikolaus-Kirche mit ihrem noch älteren romantischen Turm liegt am Hang zwischen den parallelen Straßen Loblocher Straße (Eingangsseite, unten) und Kurpfalzstraße (oben). Sie war einst das katholische Gotteshaus von Lobloch. Ab etwa 1700 dem Verfall preisgegeben, wurde die Kirche von 1956 an restauriert, 1957 wieder neu geweiht und als katholische Filialkirche der Pfarrei Mußbach zugeordnet. Die drei Fenster im Altarbereich bestehen aus eindrucksvollen Buntglas-Mosaiken.

Mithras-Heiligtum

Die St.-Nikolaus-Kirche war auf dem Areal eines Mithras-Heiligtums aus der Römerzeit errichtet worden. 325 n. Chr. hatte der Römer Materninius Faustinus den Tempel zu Ehren des aus dem Perserreich übernommenen Gottes Mithras erbauen lassen. Bei Bauarbeiten 1926 wurden die Grundmauern und ein steinernes Reliefbild gefunden. Dessen Original befindet sich im Historischen Museum der Pfalz zu Speyer, eine Nachbildung ist in eine Begrenzungsmauer ein Stück links vom Kircheneingang eingelassen.

Alte Burg

Die Alte Burg auf dem Höhenrücken am Ostrand des früheren Ortskerns stammt aus der Salierzeit und wurde um das Jahr 1100 erbaut. Die bescheidenen Fundament- und Mauerreste lassen nur noch die Grundzüge der Anlage mit Turm und Palas erahnen.

König-Ludwig-Pavillon

Auf dem Neuberg, einer Anhöhe im Nordwesten Gimmeldingens zu Königsbach hin, zeugt ein großer Sandstein mit der Inschrift „Der Garten Deutschlands - die blühende Pfalz! Ludwig I. 1856“ von den häufigen Besuchen König Ludwigs I. von Bayern, der hier von einem achteckigen Gartenhäuschen aus gerne die Aussicht über die Rheinebene genoss. Das Gartenhäuschen heißt heute König-Ludwig-Pavillon.

Hildenbrandseck

Im Kloster Hildenbrandseck, auf Gimmeldinger Gemarkung am südöstlichen Ortsrand von Königsbach gelegen, befand sich von 1956 bis 2004 das Mutterhaus der katholischen Hildegardis-Schwestern. Weil der Nachwuchs an Novizinnen ausblieb, wurde das Anwesen an das Betreiberunternehmen einer Klinik für Plastische Chirurgie verkauft, um als Schönheitsfarm zu dienen.

Loblocher Schlössel

Das Weingut Estelmann, vorm. Hick (Kurpfalzstr. 76) wurde, vermutlich gegen Ende des 19. Jahrhunderts, in Form eines kleinen Schlosses errichtet, dem mittlerweile der (nicht historische) Name Loblocher Schlössel beigegeben wurde. Sein gedrungener, mit Schiefer rundgedeckter Viereckturm wächst seitlich aus dem Hauptgebäude empor, das zusätzlich noch über einen recht großen Dachreiter verfügt. In den ehemaligen Stallungen wird eine gleichnamige Weinstube betrieben, der große gepflasterte Innenhof des Weinguts ist von Grün umgeben und wird ebenfalls gastronomisch genutzt.

Weißes Haus

Schräg gegenüber ist man schon im Ortsteil Mußbach. Dort (Kurpfalzstr. 77) liegt das ebenfalls sehenswerte „Weiße Haus“.